Aussteiger und Selbstversorger Forum

Für Träumer und Realisten.
Aktuelle Zeit: Di 18. Mai 2021, 10:29

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 316 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 22  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Bedingungsloses Grundeinkommen
BeitragVerfasst: Mi 10. Apr 2013, 16:07 
Offline
Aussteiger

Registriert: Di 9. Apr 2013, 17:36
Beiträge: 154
Habt Ihr euch schon mal mit dem Thema befasst?
Was ist eure Meinung dazu?
Meine Meinung persönlich ganz klar: Ja, nur her damit!
Es befreit von den widrigsten äußeren Zwängen.
Das man damit kein Millionär wird, ist auch klar.
Aber darum geht es nicht.
Für mich geht es um ein gewisses Mindestmaß an Freiheit.
Davon kann ich vielleicht nicht toll in Urlaub fahren oder mir sonst vielleicht irgend nen Schnickschack leisten. Aber das ist mir auch nicht wichtig.
Freue mich auf eine spannende Diskussion ;)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: Mi 10. Apr 2013, 16:07 


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 10. Apr 2013, 16:15 
Offline
Waldschrat
Benutzeravatar

Registriert: Fr 3. Aug 2012, 17:40
Beiträge: 849
Wohnort: Berlin
Und woher soll das Geld kommen? Ich denke dann würden nämlich nur noch ganz wenige Menschen wirklich arbeiten gehen mich eingeschlossen:-)lg


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 10. Apr 2013, 16:20 
Offline
Aussteiger

Registriert: Di 9. Apr 2013, 17:36
Beiträge: 154
Wäre zu diskutieren, wo das geld herkommt, ganz klar.
vielleicht in form einer "minimalabgabe" jedes einzelnen?
die betonung liegt auf "minimal"!
kein "blutiges schröpfen", wie es der staat hierzulande betreibt...
die idee eines bge ist nicht neu.
in der vergangenheit gab und gibt es einzelne persönlichkeiten, sowie institutionen und parteien, welche dieses thema schon mal aufgegriffen haben. gibt auch verschiedene gedankliche umsetzungskonzepte.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 10. Apr 2013, 16:32 
Offline
Waldschrat
Benutzeravatar

Registriert: Fr 3. Aug 2012, 17:40
Beiträge: 849
Wohnort: Berlin
Naja gehen wir mal von der Logik aus, angenommen das Grundeinkommen beträgt 800 Euro.

Das wären bei nur 40Millionen Menschen etwas über 3 Milliarden Euro pro Monat.

Die anderen 40 Millionen gehen eventuell weiter arbeiten.

Nun gibt Jeder davon 100 Euro wieder zurück in die Kasse das reicht aber nicht für den nächsten Monat um die 40 Millionen menschen zu bezahlen.

Um der gerechtigkeithalber dürfen die 40 Millionen Menschen natürlich keine Steuern bezahlen irgendwo muss ja ein gerechter Ausgleich her.

Wieder das selbe woher sollen die 800 Ero Pro Monat kommen.

Und noch was wer bezahlt die Ausländischen Arbeitskräfte ,da wir ja nicht mehr genug Menschen haben die arbeiten.

Wir haben jetzte schon 24 Milliarden Euro schulden und das ohne dieses grundeinkommen und ein Paar arbeitslosen.

Deutschlands Schulden steigen Pro sekunde um 800 Euro an.

Wenn wir das jetzt schon nicht auf die Kette bekommen , wie dann mit 4 Milliarden Euro Pro Monat mehr?

Das heisst die Schuldenrate würde dann pro secunde auf 1600 Euro steigen.

Das Einkommen des Staates wird aber kaum verändert werden.

Ich denke das ist so gar nicht machbar.

Außer wir finden unter Deutschland plötzlich für die nächsten 1000 Jahre Öl vorkommen:-)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 10. Apr 2013, 16:42 
Offline
Aussteiger

Registriert: Di 9. Apr 2013, 17:36
Beiträge: 154
ja, natürlich, die angesprochenen "umsetzungsprobleme" liegen auf der hand.
im kern geht es ja darum, daß jeder mensch die freiheit erhalten soll, tun und lassen zu können, was er will.
prekäre beschäftigungsverhältnisse hinter sich lassen, ohne befürchten zu müssen, sich vor einer "agentur" rechtfertigen zu müssen, angst zu haben, nix mehr zu beissen zu haben usw.
ja, ich kenne stimmen, die einfach sagen "na, kannste doch machen"
niemand zwingt dich ja zu der arbeit usw ...
jaja, hab ich alles schon hinter mir diese diskussionen im "offline" bereich sag ich mal.. ;)
die ganze thematik ist halt auch sehr, sehr komplex..


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 10. Apr 2013, 17:17 
Offline
Durchgeknallt
Benutzeravatar

Registriert: Di 15. Mai 2012, 22:03
Beiträge: 2038
Ja, ganz klar bin ich für ein geringes Grundeinkommen, was die Grundbedürfnisse deckt. Woher das Geld kommen soll? Woher kommt es denn jetzt? Harz 4, Arbeitslosengeld/hilfe etc. Ich denke nicht, dass sich da großartig was verändert in der Verteilungsmenge, es wird nur anders. Ich denke, dass den meisten Menschen das eh zu wenig ist. Viele wollen den gewissen Luxus, die werden freiwillig arbeiten gehen, die Workaholiker auch, die können gar nicht anders. Viele Menschen würden sich auch langweilen und gehen deshalb arbeiten, weil sie mit ihrer Zeit nichts anzufangen wissen. Ich habe viele Mütter kennen gelernt, die nicht hätten arbeiten gehen müssen, weil ihre Männer genügend Kohle verdienen. Aber Haushalt und Mutter, reicht nicht allen, die brauchen mehr und sei es auch nur die gewisse Anerkennung, die sie sich erhoffen. Es wäre ein freieres, selbstbestimmteres Leben, die Menschen wären allgemein, so denke ich, gesünder und zufriedener. Was wiederum Geld bei der KV einsparen würde.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 10. Apr 2013, 17:39 
Offline
Freak
Benutzeravatar

Registriert: So 3. Mär 2013, 20:04
Beiträge: 1056
Wohnort: osten
das ist "kopfsache"
- was wäre ohne: "ich mach nur mein job", "ja da mussten wir auch durch", "das kann ich doch nicht ändern" und und und

- was wäre, wenn jeder bedingungslos seine grundversorgung hätte und die freiheit hat sinnvoller arbeit nach zu gehn ?

was würdest du, was würden wir tun ?

(stänker ich wieder:
Zitat:
was würdest du, was würden wir tun ?

alle ab in die letzte noch existierende unberührte wildnis, zum wandern...???

ich glaub auch wir sind noch nicht soweit, aber es würde den erkenntnisprozess sicher beschleunigen und die natur würde sich die städte und industriegebiete schon zurückerobern)

_________________
Eine gute Nachricht aus fernen Landen gleicht kühlem Wasser für eine durstige Kehle.

BUCH DER SPRICHWÖRTER 25,25


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 10. Apr 2013, 18:22 
Offline
Waldschrat
Benutzeravatar

Registriert: Fr 3. Aug 2012, 17:40
Beiträge: 849
Wohnort: Berlin
Nee Shiva bin ich anderer Meinung wenn wir ein Grundeinkommen haben Pro Person 800 Euro ,dann würden viele Menschen zuhause bleiben.
Ganz ehrlich die Kassiererinnen bei Edeka verdienen im Schnitt 900 Euro netto.
Penny soll sogar noch weniger bezahlen.

Und dafür sitzt Du dann die ganze Zeit an der Kasse 9 Std lang und ackerst für das selbe Geld?

Also ich denke alle Niedriglohnjobs werden Ihre Leute verlieren.

Welche Putzfrau putzt schon gerne verschissene Toiletten für wenig Geld wenn sie für das gleiche Geld zuhause bleiben kann?

Mein Schwager ist Bauschlosser und verdient für die Familie 1300 Euro , bei 800 Euro Pro Person hätten beide zusammen 1600 Euro fürs nichts tun.
Und den beiden würde ne menge einfallen was sie in ihrer Freizeit tun würden.

Ganz ehlich der würde nie freiwillig den Knochenjob machen wenn er ne Möglichkeit hatte zuhause zu bleiben.

Ganz anders sieht es natürlich bei den Jobs aus wo die Menschen ein schweine Geld verdienen und vergleichsweise wenig dafür leisten müssen.
(Damit meite ich körperlich)

Also kann sein das etliche Beamte und Staatsdiener in Ihrem Job bleiben würden auch Manager und Firmenchefs und Ärzte.

Meine Freundin sitzt gerade neben mir sie ist Krankenpflegerin im Altenheim sie sagt kaum einer Ihrer Kollegen macht den job gerne, sie meine wer räumt denn gerne die Exkremente von alten Menschen Weg.
Wechselt Windeln oder wäscht sie, das ist keine schöne Sache.

Mag sein das es wenige gibt dessen Lebenserfüllung der Job ist aber viele sind das ganz sicher nicht.



Daher denke ich Putzfrauen, Niedriglöhner und alle mit nem scheiß job davon würde kaum einer mehr arbeiten gehen.

Das wäre geil ich könnte mein leben lang Segeln gehen oder Trekken und hätte ein Grundeinkommen.

Nicht das Ihr mich falsch versteht ,wenn sowas kommen würde würde ich die erste sein die sreien würde hier ich zuerst:-)
Man muss nehmen was man kriegen kann.

Aber ich denke das ist nicht umsetzbar:-) aber ich muss zugeben der Gedanke ist toll.

1977er ich wäre voll für deine idee nicht falsch verstehen, ich denke nur nicht das sie umsetzbar wäre:-)

lg


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 10. Apr 2013, 19:35 
Offline
Aussteiger

Registriert: Di 9. Apr 2013, 17:36
Beiträge: 154
danke, shiva und jägermond für eure rege beteiligung.
beiden muß ich in vielen punkten recht geben.
@jägermond, es ist nicht meine idee mit dem bge ;)
gehöre nur zu den leuten, die es gut finden, wenn jemand so ein modell hat :)
und ja, es stimmt: es gibt "workaholics", die nicht anders können.
es gibt aber auch jene, denen die aktuelle situation hart an die substanz geht.
bei uns in der arbeit sind manche leute nur noch krank und ständig müssen andere dafür einspringen.
ja, ganz genau, so manch einer kennt die thematik vielleicht:
es sind immer die gleichen, die krank sind, und immer die gleichen, die einspringen.
erlebe das alles nun schon zum x-ten mal. ich mag einfach nicht mehr...
aber: vielleicht ginge diese rechnung ja sogar auch für manche auf?
anstatt bedingungsloses grundeinkommen sich chronisch krank schreiben lassen? auf kosten der ach so tollen "solidargemeinschaft" in der gkv.
wäre doch auch ne feine sache...
oh ja, ich kann auch "böse" wenn ich will..
in wirklichkeit bin ich aber gar nicht so ;)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 10. Apr 2013, 19:59 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: So 9. Sep 2012, 17:45
Beiträge: 5965
Wohnort: NRW
das thema ist an sich hochinteressant

aber ich würde jetzt hier darauf nicht zu viel pulver zerschiessen

das müssen richtige ökonomen austüfteln wie das zu bewerkstelligen wäre.

das größte problem ist aber dass keiner mehr die drecksarbeit für einen hungerlohn machen würde

ok...aber die muss trotzdem gemacht werden, also muss die bezahlung so hoch sein, damit es wieder attraktiv wird. dadurch würde sich vieles so dramtisch verteuern, dass alle die nur noch vom grundeinkommen leben würden ganz arm dran wären.

.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do 11. Apr 2013, 00:30 
Offline
Freak
Benutzeravatar

Registriert: So 3. Mär 2013, 20:04
Beiträge: 1056
Wohnort: osten
ich glaube, so langsam wird das ganze zum "coming out"

Zitat:
das größte problem ist aber dass keiner mehr die drecksarbeit für einen hungerlohn machen würde

ok...aber die muss trotzdem gemacht werden, also muss die bezahlung so hoch sein, damit es wieder attraktiv wird.

... oder die anerkennung (ganz ehrlich, wenn mein freund mir hier das trockenklo regelmäßig leert, weiß man was es einem wert ist, dafür braucht der von mir aus sonst nichts zu tun...)

Zitat:
Ganz ehrlich die Kassiererinnen bei Edeka verdienen im Schnitt 900 Euro netto.
Penny soll sogar noch weniger bezahlen.

Und dafür sitzt Du dann die ganze Zeit an der Kasse 9 Std lang und ackerst für das selbe Geld?

Also ich denke alle Niedriglohnjobs werden Ihre Leute verlieren.

wär des jetzt net gud, oder...?!

Zitat:
Nicht das Ihr mich falsch versteht ,wenn sowas kommen würde würde ich die erste sein die sreien würde hier ich zuerst:-)
Man muss nehmen was man kriegen kann.

Aber ich denke das ist nicht umsetzbar:-) aber ich muss zugeben der Gedanke ist toll.

... ?!

Zitat:
Meine Freundin sitzt gerade neben mir sie ist Krankenpflegerin im Altenheim sie sagt kaum einer Ihrer Kollegen macht den job gerne, sie meine wer räumt denn gerne die Exkremente von alten Menschen Weg.
Wechselt Windeln oder wäscht sie, das ist keine schöne Sache.

... ?!

ja das ist jetzt wirklich traurig, aber beweist ebend, daß genau da was falsch läuft - oder ?!

(hab auch schon alte menschen gewaschen - beim praktikum im altersheim - da war ich vielleicht 16, oder so... ich bin sehr dankbar für die erfahrungen dieser zeit)

Zitat:
anstatt bedingungsloses grundeinkommen sich chronisch krank schreiben lassen? auf kosten der ach so tollen "solidargemeinschaft" in der gkv.
wäre doch auch ne feine sache...

... wär doch schöner, wenn das was man gibt auch wirklich auch wirklich "von herzen" kommt.

_________________
Eine gute Nachricht aus fernen Landen gleicht kühlem Wasser für eine durstige Kehle.

BUCH DER SPRICHWÖRTER 25,25


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do 11. Apr 2013, 10:18 
Offline
Aussteiger

Registriert: Di 9. Apr 2013, 17:36
Beiträge: 154
für die erfahrungen in diesem bereich bin ich auch dankbar.
aber man wird halt sehr ausgenutzt - finde ich.
zumal von den ganzen wechselschichten zu schweigen.
wechselschichten sind sehr belastend, unnatürlich und ungesund.
ok, will jetzt nicht vom eigentlichen thema abdriften ;)
es geht ganz allgemein um das bedingungslose grundeinkommen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Selbst ist der Mann
BeitragVerfasst: Mo 15. Apr 2013, 06:43 
Offline
Aussteiger
Benutzeravatar

Registriert: Fr 5. Apr 2013, 16:27
Beiträge: 172
Ganz ehlich der würde nie freiwillig den Knochenjob machen wenn er ne Möglichkeit hatte zuhause zu bleiben.

Ganz anders sieht es natürlich bei den Jobs aus wo die Menschen ein schweine Geld verdienen und vergleichsweise wenig dafür leisten müssen.
(Damit meite ich körperlich)

Hi Jägermond,

es ist immer besser sich selbst etwas aufzubauen als nur für paar Euro zu malochen. Jeder kann in Deutschland ein Nebengewerbe gründen. Internet macht heute auch vieles leichter. Doch viele geben anderen den Schuld wenn diese duch einen schlecht bezahlten Job ausgenommenen werden.

Schlechtbezahlte Jobs hatte ich auch schon, aber akzeptiert habe ich das NIE !!!

2011 traf ich Bob Proctor (der nette weisshaarige Mann aus dem Film "the secret" in Mannheim. Ich sass abends nach dem Seminar mit der Crew zusammen und wir tranken feinen Wein. Die Tipps und Anregungen die ich dort bekommen habe, haben viele neue Ideen in mir entwickelt.

Sein Spruch: Wer keine eigene Ziele hat im Leben, wird immer für Menschen arbeiten, die welche haben (und das mehr schlecht als recht)

Deswegen ist es wichtig, immer sich selbst etwas aufbauen und täglich die eigene Zielplanung zu verfolgen.

Alle möchten gerne Selbstversorger sein, warum dann nicht im Job? Warum einen Job annehmen der mies bezahlt ist und auch noch viel Zeit kostet? Jeder kann etwas erreichen.....

Best Regards

Nolimit


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 15. Apr 2013, 14:59 
Offline
Freak
Benutzeravatar

Registriert: So 3. Mär 2013, 20:04
Beiträge: 1056
Wohnort: osten
oh man... das ist doch der übliche "gewinner" - "verlierer" mist
so ein quatsch können auch nur "gewinner" glauben.

du willst doch nicht ernst haft behaupten jeder kann... das ist sowas von blauäugig/oberflächlich, wenn nicht gar ignorant !

_________________
Eine gute Nachricht aus fernen Landen gleicht kühlem Wasser für eine durstige Kehle.

BUCH DER SPRICHWÖRTER 25,25


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 15. Apr 2013, 15:24 
Offline
Aussteiger

Registriert: Di 9. Apr 2013, 17:36
Beiträge: 154
eigentlich habe ich ziemlich klare vorstellungen, was so bestimmte themen anbelangt...
jeder soll das erreichen dürfen, was er sich wünscht!
wenn jemand gerne "scheffelt", dann soll er es tun.
aber bitte niemals auf kosten von anderen!
und bei dem thema bekomme ich haare auf den zähnen, weil es doch fakt ist, daß manche leute nur reich sind, weil sie andere ausbeuten und ausnutzen...
es ist einfach so, daß in unserer gesellschaft nicht jeder in gleichen maßen leistungsfähig ist. und diese erkenntnis muß endlich mal so ok sein und keinem bewertungsschema mehr unterworfen werden!
wer nicht so viel leisten kann, wie andere, sei es bedingt durch erkrankung oder sonstige grundlegend gegebenen widrige lebensumstände usw., muß trotzdem ein anrecht auf eine gewisse grundversorgung haben.
wir sind hier sehr schnell bei themen wie menschenwürde, ethik und moral..
könnte die ganze sache noch mehr auf den punkt bringen, aber ich halte mich erstmal zurück.....


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 316 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 22  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Bedingungslosen Grundeinkommen, wissenschaftlich begleitet.
Forum: Bücher, Filme und Medien
Autor: silvi73
Antworten: 7
Grundeinkommen zum aussteigen..
Forum: Aussteigen / Auswandern - Freie Diskussion
Autor: kuu
Antworten: 23
Berliner testet bedingungsloses Grundeinkommen
Forum: OFF-TOPIC
Autor: silvi73
Antworten: 8
Eine Partei nur für das Grundeinkommen
Forum: Gesammeltes
Autor: silvi73
Antworten: 60
Grundeinkommen wählen!
Forum: Träumerei & Ideen-Ecke
Autor: silvi73
Antworten: 27

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Erde, Bau, NES, Liebe, TV

Impressum | Datenschutz