Aussteiger und Selbstversorger Forum

Für Träumer und Realisten.
Aktuelle Zeit: Do 21. Nov 2019, 18:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Eine Maus
BeitragVerfasst: So 4. Sep 2016, 21:09 
Offline
Aussteiger

Registriert: Sa 30. Jun 2012, 23:21
Beiträge: 256
Wohnort: Bédarieux
Letztens sah die Frau eine Maus durchs Zimmer huschen. Wie Mäuse das halt so tun. Ich sagte, ich würde mich drum kümmern. Wie Männer das halt so tun. Als das Genöle der Frau, nie würde sie ernstgenommen werden, nie kümmere man sich um ihre Anliegen, …, überhand nahm, fiel mir Sokrates ein: „Die Zikaden sind glücklich, denn ihre Frauen sind stumm.“ Allerdings verzichtete ich darauf, meine Frau mit den Erkenntnissen der griechischen Philosophie zu beglücken, stattdessen schlenderte ich auf meinem nächsten Baumarktbesuch zur Nagetierabteilung. Genauer gesagt schlenderte ich dahin, wo die Nagetierabteilung war, bevor sie umstrukturiert haben. Nachdem ich eine halbe Stunde durch mitarbeiterfreie Gänge geirrt war, kam ich am neuen Standort der alten Nagetierabteilung an. Nur um festzustellen, dass sie dort ausschliesslich Futter hatten, um diese Kreaturen der Dunkelheit prächtig wachsen und gedeihen zu lassen, und das war, wie ich einzelnen Worten zwischen dem unverständlichen Geschrei „eine Maus, eine Maus …“ entnommen zu haben glaubte, nicht im Interesse meiner Frau. Eine weitere halbe Stunde später stand ich vor den Mausefallen. Oder besser gesagt, dem Regalbereich, in dem Mausefallen verkauft würden, wenn denn welche da wären. Ich komme aus Westdeutschland, aber so stelle ich mir das Regal eines DDR Supermarktes vor. Unendliche leere Weiten. Ich fand zwei einzelne Mausefallen, bei denen der Spanndraht fehlte, was den Laden nicht daran hinderte, sie für 65 Cent das Stück dem Kunden anzubieten. Dann stieß ich auf ein letztes 5er Pack, 4 kaufen 1 gratis. Schön, dass ich eine gratis bekomme, aber was soll ich mit 5 Mausefallen? Für jedes Füsschen eine und eine für den Schwanz? Eine Hannibal-lecter-maus? Zähneknirschend kaufte ich die 5er Packung für Monstermäuse oder zur Abwehr ganzer Mäusebataillone. Im Intermache war die kleineste vorhandene Glasgröße bei Nutella 1 Kg. 1 kg, Mäusedivisionen! Abends strich ich, zur grossen Befriedigung der Frau, etwas Nutella auf das Ködermetallteil einer Falle, und betrachtete die Sache als erledigt. Am nächsten Tag war die Nutella weg, die Falle immernoch gespannt. Ich bestrich erneut. An Tag 3 bestrich ich alle 5 Fallen. Es dauerte ein paar Tage, aber dann waren alle fein säuberlich leer gegessen. Ich stellte die Fallen dicht beisammen, damit sie vielleicht, während sie die eine leerfraß, versehentlich mit dem Hinterfüßchen eine andere auslöste … .Nix. Gut hatte ich 1 Kg Nutella geholt. Mittlerweile musste es die dickste Maus westlich des Urals sein, und auf jeden Fall den Mechanismus auslösen können. Nada. Ich begab mich wieder in den Baumarkt, wenn das Mistvieh unbedingt Chemie verlangt, soll es Chemie bekommen. Nachdem die Nutella, wie immer ohne auch nur eine der Fallen auszulösen, gefressen worden war, verschwanden 6 Gift Pelets. Sie huschte weiter durchs Haus. Mittlerweile hasse ich sie. Dann weckte mich meine Frau nachts um 24:00, sie sei im Holzstapel. Sie habe sie dort gehört. Ich habe, da allzuoft auf den Sommer Herbst und Winter folgen, neben dem Kamin im Schlafzimmer einen grossen Stapel Kaminholz angelegt. „Und - was soll ich jetzt machen? Den ganzen Stapel umstapeln?“ „Oh Schatz, das wäre urlieb …“ Nein, das wäre urdämlich. Korrektur, nein, das war urdämlich. Nachts um 12. Begleitet von klugen Tipps meiner Frau, die meinem Treiben vom Bett aus zusah, stapelte ich äußerst gut gelaunt, kurz vorm frohlocken, Holz um. Zwischendurch ertappte ich meine Hände dabei, wie sie sich überlegten, mit dem ein oder anderen schweren Holzscheid eine Bluttat zu begehen. Und zwar nicht an der Maus. Der Stapel näherte sich dem Ende, keine Maus weit und breit. Lustlos rollte ich die untersten drei zur Seite, springt mir die Maus entgegen und verschwindet unterm Bett. … Das Matratze hoch, Lattenrost raus usw. vertane Liebesmüh war, brauche ich nicht zu erwähnen, oder? Bei der täglichen Kontrolle meiner 5 Fallen eine Maus darin vorzufinden, damit rechne ich schon lange nicht mehr. Aber nur 4 Fallen vorzufinden, dass verblüffte mich heute schon!
Wahrscheinlich hat sie die gespannte Falle im Wäschestapel oder anderswo versteckt, damit wir, unachtsam mit der Hand nach einem Stück tastend …


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So 4. Sep 2016, 21:28 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Nov 2012, 04:09
Beiträge: 6015
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Ich wünsche der armen Maus 🐭 jedenfalls alles gute. Ich habe als Kind mal eine Maus gefangen. Es war so grausam das ich geweint hab. Wuerde ich nie wieder tun. Fuer den Notfall hab ich eine Lebendfalle. Dort kann sie auch nix stiebitzen ohne den Mechanismus auszulösen. Hinterher kann man sie dann auswildern.
Supermärkte gab es in Ostdeutschland nicht. Das nannte sich Konsum. Direkt leer waren die Regale nicht. So was hab ich in Ghana erlebt. Keine Ahnung warum die überhaupt Regale hatten. In der DDR gab es eben nur weniger Auswahl.
Wo man Mausefallen kaufte weiss ich nicht. Vermutlich in der BHG.

_________________
"Leben ist nicht genug." Sagte der Schmetterling.
"Sonne, Freiheit und eine kleine Blume muß man haben!"


Zuletzt geändert von Megalitiker am So 4. Sep 2016, 22:05, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So 4. Sep 2016, 21:40 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Nov 2012, 04:09
Beiträge: 6015
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Wo wir schon einen Mausethread haben, mal ein nettes Erlebnis.
Ich war zur Kur und hoerte im Papierkorb am Waldrand direkt gegenüber meiner Unterkunft ein Rascheln. Eine Maus war darin gefangen. Keine Ahnung wie sie da rein kam.
Ich suchte einen Stock und stellte ihn von innen an. Die Maus nutzte die Gelegenheit sofort und kletterte daran hoch. Nun lief sie aber am Rand um den Korb rum. Also stellte ich den Stock von aussen an und sie kletterte runter.
Sie lief aber nicht weg sondern schnappte sich am Waldrand eine Beere. Ich hockte mich ganz dicht neben sie. Sie sass auf den Hinterbeinen und hielt die Beere mit den Armen vor's Gesicht. Im Verhältnis gesehen war die Beere so groß wie eine Melone. Total suess.

_________________
"Leben ist nicht genug." Sagte der Schmetterling.
"Sonne, Freiheit und eine kleine Blume muß man haben!"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So 4. Sep 2016, 22:00 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Di 6. Mai 2014, 19:07
Beiträge: 2899
Wohnort: Perle des Erzgebirges
Schöne Geschichte. Falls du dir Rattenfallen besorgt hast, oder die Mausefallen nicht wirklich auf "schnapp ab" gespannt hast lösen die nicht aus.
Gift rate ich ab. Es tötet nicht sofort, sondern die Maus stirbt (und verwest) in ihrem Versteck. Und wenn das hinter der Holzverkleidung oder Küchenzeile ist viel Spaß bei der Demontage.

Die besten Erfolge hatte ich mit einer Lebendfalle (Laden für Tierbedarf) und wie du mit Nutella. Hab die Tierchen dann auch wieder ausgewildert und die Löcher verschlossen wo sie wahrscheinlich rein sind.

Mfg

_________________
Was wir in dieser Welt brauchen sind ein paar Verrückte mehr, denn seht wohin uns die Normalen gebracht haben. "George Bernard Shaw"
Glaubt an morgen und pflanzt einen Baum.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 5. Sep 2016, 00:15 
Offline
Selbstversorger

Registriert: Sa 6. Dez 2014, 02:06
Beiträge: 452
lorem ipsum dolor


Zuletzt geändert von Jana am So 12. Nov 2017, 21:23, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 5. Sep 2016, 00:27 
Offline
Selbstversorger

Registriert: Sa 6. Dez 2014, 02:06
Beiträge: 452
lorem ipsum dolor


Zuletzt geändert von Jana am So 12. Nov 2017, 20:57, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 5. Sep 2016, 00:49 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Nov 2012, 04:09
Beiträge: 6015
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Richtig Jana. Der HO war so wie der kleine Bruder vom Konsum. Aber das wir zu manchen Laeden Kaufhalle gesagt haben faellt mir jetzt erst auf. War das was anderes als Konsum?
Dann waere in Großstädten noch der Deli zu erwähnen. Da durfte ich aber meist nur gucken.
Meine erste und einzige Maus war auch noch klein. Die Hinterbeinchen haben im Todeskampf gezappelt. Leute, fangt Eure Maeuse human! Es gibt auch Lebendfallen ohne Ausloesemechanismus. Da erschrickt die Maus nicht. Funzt wie eine Reuse.

_________________
"Leben ist nicht genug." Sagte der Schmetterling.
"Sonne, Freiheit und eine kleine Blume muß man haben!"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 5. Sep 2016, 10:05 
Offline
Durchgeknallt
Benutzeravatar

Registriert: Di 15. Mai 2012, 21:03
Beiträge: 2038
:lol: :lol: :lol:
@ Vengo, super tolle Geschichte von dir und so lebendig geschrieben, sodass ich die ganze Zeit schmunzeln musste.

Hier noch eine ander Möglichkeit, wie man Nager fangen kann. Aber dazu hole ich mal etwas aus.

Auf unserer Reise damals, mit dem Womo, nach Indien und zurück, hatten wir folgendes Erlebnis. Noch in Goa beschuldigte ich meinen Freund, dass er die Adventsschnur, für unsere Tochter (ich weiß ja, wie vernascht er ist) geplündert hätte. Da hingen Bonbons und andere Süßigkeiten dran. Okay, er war es aber nicht. Irgendwann wurden die Plastikvorratsboxen angeknabbert. Also mussten wir sehen, dass wir alles nagesicher verpackten. Meine Unterhosen hat sie dann angefressen (ob´s ein männlicher Nager war? :lol: ). Aber das Schlimmste war, als sie den Abwasserschlauch über Nacht angeknabbert hatte. Sie hatte wohl Durst. nichts ahnend lasse ich Wasser zum spülen morgens ins Becken, ziehe dann den Stöpsel und hatte sie Sauerei, alle Papiere, die unter der Spüle, in einer Ablage waren wurden durchgeweicht. So langsam wurde es nervig. Auf dem Rückweg dann, fuhr sie einfach mit. Nachts war sie manchmal draußen, wir fanden dann Körner im Wagen. Aber immer rechtzeitig, wenn der Motor ansprang, war sie wieder da. Nachts konnte ich kaum noch schlafen. Sie wurde immer dreister. Bis dato hatten wir sie ja nie gesehen, ich ging davon aus, dass es eine Maus war. Sie lief nachts über mein Gesicht, ich klaschte sie aus Reflex weg und traf damit meinen Freund. Das Baseballspiel wurde zur nächtlichen Aktivität. Mausefallen hatten wir ausprobiert, klapte nicht. Inzwischen hatte ich sie ja nun auch gesehen, es war eine Ratte. Als wir dann an die Grenze zu Pakistan kamen, dachten wir ja, dass wir sie nun endlich loswerden, weil wir ja, wie auf der Hinreise auch, den gesamtem Wagen auräumen mussten, nichts, aber auch gar nichts durfte drin bleiben, nicht einmal ein Stift. Die haben auch die Wände abgeklopft und sind mit ´nem Drogenhund durch. In Pakistan dann, die schockierende Wahrheit - der Nager war als blinder Passagier mit über die Grenze gekommen. In Lahore, im YWCA, wo wir einige Tage fest standen, trafen wir einen Engländer, der mit seinem Reisebus unterwegs war und viele Länder bereist hatte. Er erzählte uns von einer Möglichkeit, wie die Leute in Afrika erfolgreich Ratten fangen.
Ich mag Mäuse und Ratten und sagte immer, dass es echt zu doof war, dass man mit ihr nicht kommunizieren konnte. Sie hätte genug zu Essen und Trinken bekommen können, wenn sie dafür nicht alles kaputt gebissen hätte. Natürlich hatten wir Angst, dass sie irgendwann die Kabel anknabbert. Also, der Engländer sagte, wir sollen eine Tonne, Eimer, o.ä. aufstellen, diese mit Wasser füllen. Obendrauf etwas Öl und das ganze dann dicht mit Haferflocken bestreuen. Dann eine Spur mit Haferflocken auf dem Boden legen. Die Ratte denkt dann, dass sie auf dem "Haferflockenteppich" gehen kann und fällt ins Wasser. Naja, wir dachten nicht wirklich, dass das klappt. Aber was soll´s, wir hatten ja keine Wahl, also probierten wir es gleich am Abend vor dem Schlafengehen aus. Und platsch machte es mitten in der Nacht. Wir sprangen gleich aus dem Bett und guckten. Ach...... -, und da strampelte sie in dem Haferflockenwasser und guckte uns mit ihren Knopfaugen an. So süß......und was nun????? Wir waren uns schnell einig, dass wir sie nicht umbringen konnten. 3 ganze Monate war sie nun schon mit uns gereist, von Indien, nach Pakistan, wir hatten viel erlebt mit ihr, auch wenn nicht alles schön war. Aber auch wenn´s komisch klingt, irgendwie hatten wir uns auch schon etwas an sie gewöhnt. Außerdem war sie so schlau, sodass wir fanden, dass sie es verdient hatte, weiter zu leben. Also Deckel auf die Oskartonne, ab auf´s Gelände, wo wir standen und dann haben wir sie unter dem Tor, mit dem Wasser, auf den Fußweg/Straße ausgeschüttet und ihr eine gute Zeit in Lahore gewünscht. Als wir das dem Engländer sagten und uns für den Supertipp bedankten, schüttelte dieser nur mit dem Kopf und sagte:" Ihr seid echt bescheuert, dass ihr sie nicht getötet habt, morgen habt ihr sie wieder im Wagen." Aber nein, sie kam nicht wieder.
So, das war meine Nagergeschichte. Kann mir aber gut vorstellen, dass das auch bei Mäusen klappt.

_________________
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist Geheimnis,
aber jeder Augenblick ist ein Geschenk.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 5. Sep 2016, 11:14 
Offline
Freak

Registriert: Sa 11. Jun 2016, 20:31
Beiträge: 1327
Wohnort: Sardiniens wilder Westen
ach mönsch, das sind alles super schöne Geschichten :D

Ich mag diese Tierchen total gerne *schmacht* - ja ok, eigentlich alle Tiere, nur mit Stechmücken hab ichs nicht so -, hatte aber auch noch keine Mäuse in der Hütte. Im Garten hab ich einen Unterstand für Material, den finden sie ganz nett als Wohnstätte, da trocken und windstill, wenn ich da mal die Nase reinstecke, dann hupfen sie mir frech wie Oskar fast ins Gesicht, keine Spur von Scheu irgendwie...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 5. Sep 2016, 13:26 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Di 6. Mai 2014, 19:07
Beiträge: 2899
Wohnort: Perle des Erzgebirges
Hi ja das klappt auch mit Mäusen. Hab auch mal eine so gefangen, obwohl ich das gar nicht wollte. Hatte einfach einen Eimer rum stehen gehabt, worin sich ein paar cm Regenwasser gesammelt hatten. Und früh saß eine Maus drinnen. Die war nur neugierig was im Eimer war und ist rein gesprungen, kam aber wegen dem Wasser nicht wieder raus.

Eine Dauerlösung gegen "Schadnager" gibt es nicht, aber Hund und Katze helfen da schon. Oder man verstaut alle Leckeren Nagetier sicher, dann bleiben die auch draußen auf dem Feld wo sie eigentlich wohnen.

In Spanien bauen die dafür Horeo. Das sind Kornspeicher auf Stelzen mit überstehenden Steinplatten, das keine Tiere hochklettern können.

Mfg

_________________
Was wir in dieser Welt brauchen sind ein paar Verrückte mehr, denn seht wohin uns die Normalen gebracht haben. "George Bernard Shaw"
Glaubt an morgen und pflanzt einen Baum.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 5. Sep 2016, 22:26 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Nov 2012, 04:09
Beiträge: 6015
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Also erst mal moechte ich mich den anderen anschließen. Sehr kurzweilig geschrieben von Vengo, mit schriftstellerischen Qualitäten.
Und ich schieb noch ne Anekdote nach.
Meine Freundin MelG hat mal ne Maus mit der Hand gefangen und aus der Wohnung befördert. Wuerde ich nicht mal als Mann machen. Keine Ahnung auch wie sie das gemacht hat. Entweder die Maus war alt und lahm oder meine Freundin hat katzenartige Reflexe.
Jedenfalls war die Maus ob dieser Behandlung not amused und -waer haette das gedacht- biss meine Freundin in die Hand. Da die Maus auch keine Impfpapiere vorweisen konnte, musste meine Freundin zum Arzt und sich ne Tollwutspritze geben lassen.
Die Moral von der Geschicht, fang Maeuse mit den Haenden nicht!

_________________
"Leben ist nicht genug." Sagte der Schmetterling.
"Sonne, Freiheit und eine kleine Blume muß man haben!"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 5. Sep 2016, 22:46 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Nov 2012, 04:09
Beiträge: 6015
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Noch mal zu Sokrates. Den Spruch mit den Zikaden kannte ich nicht, find ihn aber lustig. Sokrates war ja mit Xanthippe verheiratet, deren Name später zum Synonym fuer ein zankhaftes Weib wurde. Der Spruch kam also sicher nicht von ungefähr.

_________________
"Leben ist nicht genug." Sagte der Schmetterling.
"Sonne, Freiheit und eine kleine Blume muß man haben!"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di 6. Sep 2016, 22:33 
Offline
Aussteiger

Registriert: Sa 30. Jun 2012, 23:21
Beiträge: 256
Wohnort: Bédarieux
@shiva, goa, fährt einer meiner Kunden jedes Jahr für 2 Monate in Urlaub hin, da sieht man mal wieder wie klein die Welt doch ist :wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 7. Sep 2016, 07:01 
Offline
Backpacker

Registriert: Do 9. Apr 2015, 05:43
Beiträge: 71
Ich hab die Biester immer als Kind im Keller gefangen^^
Einmachglas von den Großeltern genommen (die alten mit dem schweren Klappdeckel), dann einen Spieß mit bissi Speck rein, so das der Deckel etwas offen stand, bzw. am anderen Ende des Spießes auflag und mehr nicht, Maus klettert rein, zieht am Speck und der Deckel fällt^^

Morgens hörte man dann schon "klack klack klack", weil die Maus immer unter den Deckel gesprungen ist, aber halt nicht mehr heraus kam. :lol:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 7. Sep 2016, 08:50 
Offline
Durchgeknallt
Benutzeravatar

Registriert: Di 15. Mai 2012, 21:03
Beiträge: 2038
Vengo hat geschrieben:
@shiva, goa, fährt einer meiner Kunden jedes Jahr für 2 Monate in Urlaub hin, da sieht man mal wieder wie klein die Welt doch ist :wink:


Goa würde mich aber heute nicht mehr reizen.
Das erste Mal war ich 1996/97 da, da war es sehr schön, hatten noch so "Geheimstellen" entdeckt, wo es sehr ruhig war. 1999 war ich wieder dort, da gefiel es mir schon nicht mehr ganz so doll. Der Tourismus wurde immer weiter ausgedeht. Damals bekam man da in den Dörfern nur einheimische Produkte zu kaufen. Später gab es Kellogs, Pampers, etc. und es waren viel mehr Menschen dort. Die "Drogenleichen" am Strand wurden auch immer mehr, die den ganzen Tag nur zugedröhnt da rumlagen. Später habe ich durch die Medien mitbekommen, dass die Brücke, fertig gestellt wurde, die zu diesem einst stillen Ort führte. Dann war es vorbei, Hotels, Tourismus.....naja, die Einheimischen leben halt davon, wem kann man es verdenken? Aber meins wäre es nicht mehr.

_________________
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist Geheimnis,
aber jeder Augenblick ist ein Geschenk.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 25 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com
Beliebteste Themen: Erde, Bau, NES

Impressum | Datenschutz