Aussteiger und Selbstversorger Forum

Für Träumer und Realisten.
Aktuelle Zeit: Do 13. Mai 2021, 07:52

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Jakobsweg
BeitragVerfasst: Mo 19. Sep 2016, 13:40 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Di 6. Mai 2014, 20:07
Beiträge: 3291
Wohnort: Perle des Erzgebirges
Hi und Achtung lang!

Da hier viele als Idee haben einen der Jakobswege zu gehen, hier mal ein kleiner Bericht von meiner Reise.

Von Bilbao nach Santiago de compostela und weiter nach Finisterre.
Gesamtstrecke ~700Km davon zu Fuß ~570Km. Zeit 40Tage.
Gepackt hatten meine Frau und ich unsere Rucksäcke auf je ~8.5Kg, welches sich aber auf der Reise durch extra Wasser, Essen und ein Zelt (was wir uns vor Ort gekauft haben) auf 11Kg erhöhte, meinen zumindest.

Los ging es voller Tatendrang und gut gelaun am ersten Tag durch die Bilbao auf Herbergssuche. Wo wir nach etwas suchen in einem Mehrbettzimmer untergekommen und dort sind sehr sehr nette Herbergsleute getroffen haben.
Der Ellan hat etwa 3 Tage angehalten wo man Körperlich gut vorran kommt, aber jeden Km ab dann doch merkt.
Mit dem Gewicht auf den Schultern und den Höhenmetern kamen wir etwa 2Km/h pro Stunde vorran und der Weg zu nächten Herberge die nur 10Km weit weg ist, wird dann doch ganz schön lang.

Wir "kämpften" uns so jeden Tag ein wenig weiter bis zur nächsten Herberge und trotzten den hohen Temperaturen, den leidenden Füßen und dem Gefühl das Tempo einer Weinbergschnecke zu haben.
Eigentlich sollte der Küstenweg wenig bekannt sein und nicht so überlaufen wie der Camino Frances, aber warscheinlich haben viele Andere das auch gelesen.
Es waren sehr viele Pilder unerwegs und auch welche die den Weg als Wettrennen sahen, abends wurde dann ausgetauscht wer die meisten Kilometer gelaufen ist. 30Km, 40Km bis zu 50Km sind die gleaufen. Viel hatten Blasen an den Füßen oder Knie und Rückenprobleme, aber Hauptsache Kilometer schaffen.
Unschön war da die Kapazitäten der Herbergen nicht immer für alle ausreichten und wer bis 13.00 nicht da war meist kein Bett mehr bekommen hat.
Jeder Pilger der einen überholte war so ein potentieller Konkurent um die Betten. Das war einfach kein schönes Gefühl und man war dann doch froh nach 5 Absagen im Ort irgendwo dann doch noch die beiden letzten Betten zu bekommen.

Weiter ging es bis Santander, wo wir kurz danach moralisch am Boden waren.
Dieses Wettrennen um die Schlafplätze und das "was mach ich hier eigentlich?" zerrten mehr an den Nerfen als man sich Vorstellen kann.
Um etwas von der geistigen Last zu nehmen, das man zumindest Abends ein Bett hat, haben wir uns das o.g. genannt Zelt gekauft.
So konnten wir unseren eigenen Lauf-rhythmus finden ohne weiter unter Zeitdruck zu stehen oder anderen die Betten weg zu nehmen.
Da wir auch nicht so schnell unterweg waren wie wir geplant hatten, haben wir von Santander nach Gijon den Fernbuss genommen um nicht kurz vom Ziel den Bus nehmen zu müssen, weil zu Fuß wollten wir schon in Santiago ankommen.

Abends in Gijon angekommen wurde die Stadt auch schnell verlassen, da es dort ein Stadfest gab und es unmöglich war einen bezahlbaren Schlafplatz zu bekommen. Unser neues Zelt wurde so außerhalb de Stadt zur Unterkunft.
Dank dem Zelt war es zwar körperlich etwas anstrengender aber dennoch einfacher mit dem Laufen. Man gewöhnte sich jetzt langsam immer mehr an das Gewicht, die Strecke und bekommt einen Tagesrhythmus der zur Routine wird.
Aufstehen, laufen, frühstücken, laufen, Mittag, laufen, Herberge, duschen, Wäsche waschen, ausruhen, Abendessen, schlafen gehen.
Klingt zwar sehr eintönig, ist es aber nicht. Da man unterwegs so viele Eindrücke von der Landschaft bekommt und in der Herberge mit so sehr vielen Leute ins Gespräch kommt.
Auch die Stimmung war jetzt wieder etwas besser, ein mal unsere eigene, und auch die der Pilger um uns. Den Grund darin vermuten wir darun, das sich ab Oviedo der Canino geteilt hat in den weiteren Küstenweg und in den Camino Primitivo.
Und auf diesen 2ten wollten wohl viele von den Pilgern die im Camino eine sportliche Herausvorderung sehen. Damit waren die Renn- und Leistungspilger erst mal weg und die Leute die Zeit hatten auch zum Reden.

Die Reise ging so weiter bis Ribadeo, wo ich durch einen ausgebrochenen Zahn erst mal einen Tag Zwangsurlaub machen musste und mir einen Zahnarzt suchte. (siehe: Zahncream mit oder ohne Flourid)
Nun verlief der Camino weg von der Küste und das erste mal nach Südwesten ins galicische Gebirge. Die Gegend ist etwas weniger Dicht besiedelt und die Herbergen sind dort auch mal 20-27km weit auseinander.
Was nach 4Wochen laufen aber mitlerweile eine schafbare Strecke am Tag für uns geworden war. Viel Natur, wenig Leute und viel Zeit taten sehr gut und Abends traf man dann wieder die gleichen Pilger wie am Vorabend und konnte sich austauschen wo das Gespräch vom Vortag aufhörte.

Nach vielen Höhenmetern und zwei Wochen später treffen sich die Wege von Primitivo Küste und Frances vor und in Arzua alle wieder. Kulturschock!
Ab hier war wieder alles Touristisch erschlossen, man kam wieder mit Englisch weiter, hat jetzt aber keine "Ruhe" mehr. Alle 20m ein Pilger und man wurde von ganzen Rudeln Spanier und Italiener überholt.
Bis Santiago waren es aber nur noch 3Tage und die letzten Meter wird man getragen von dem Gefühl endlich am Ziel zu sein.

Da wir mit der Zeit schneller wurden und auch das o.g. Stück "abgekürzt" hatten blieben uns noch eine paar Tage Zeit. So blieben wir 3 Tage in Santiago um die Stadt zu besichtigen und am Gottesdienst teil zu nehmen.
Das sollte jeder ein mal machen, auch wenn er/sie nicht gläubig ist. Auch die Heilige Pforte war dieses Jahr geöffnet (nur so alle 4-5 Jahre) und wer hindurch geht dem werden alle Sünden erlassen. Bin also jetzt Sündenfrei ;).

Santiago ist schön, aber nach 5Wochen laufen wird man ganz unruhig wenn man lange an einem Ort ist. 3 Tage waren ok aber da der Rückflug schon vorgebucht war hätten wir eine weitere Woche nicht ausgehalten.
Mit Finisterre dem "Ende der Welt" oder Muxia (dort sollen Assteiger leben) hatten wir geliebäugelt.
Wir entschieden uns für Finisterre. Weil das war ein Ziel mit dem ich mich mehr identifizieren konnte als mit Santiago.
Und bin halt kein Katholik und Finisterre ist ein viel älterer Pilgerort, der schon bei den Kelten bekannt war.

Der Weg war auch wieder angenehmer als die 3 Tage vor Santiago. Es waren viel weniger Leute unterwegs und es waren zu 50% Deutsche. Vorher war mehr als die Hälfte Spanier und ~1/4 Deutsche.
Wir wechselten dann doch vom Hola auf Hallo bei der ersten Begrüßung. Nachdem wir mit eier Pilgerin eine halbe Stunde englisch redeten bis sich rausstellte das sie auch Deutsche ist :)

Eine Woche und ~100Km weiter (hatten ja noch Zeit) waren wir dann am endgültigen Ziel unserer Reise. Das Kap Finisterre hat genau so viel zu bieten wie die kathedrale von Santiago.
Nach einen schönen Sonnenuntergang mit einer Flasche Wein ging es dann abends wieder zurück in die Stadt und am nächsten Tag nach Santiago zum Flughafen.

Was habe ich vom Weg "mitgenommen"?

-das die Welt doch ganz schön groß ist wenn man zu Fuß unterwegs ist.
-viele Eindrücke von Spanien dem Land Leute und Kultur.
-man sich für vieles mehr Zeit nehmen sollte (wie die Spanier)
-auch auf dem Camino sind Leistungs(pilger)menschen und unvernünftige unterwegs.
-das man mit ganz wenig auskommen kann und man lernt mehr Ordnung und Organisation.
-das es zu Hause doch ganz schön ist.
-noch ein paar Sätze Spanisch gelernt.
-Samen vom Jersey Kohl mitgenommen (werd ich hier mal aussähen) den bauen die in Spanien gerne an.

Ich bin ohne Probleme oder "Altlasten" auf den Camino gegangen, habe aber viele getroffen die auf der Suche nach "Erleuchtung" waren.
Darum:
-Der Weg lößt keine Probleme, man ist danach auch kein anderer Mensch. Aber man hat etwas Erfahrung mehr!

So das wars und Bilder folgen. Mfg.

_________________
Was wir in dieser Welt brauchen sind ein paar Verrückte mehr, denn seht wohin uns die Normalen gebracht haben. "George Bernard Shaw"
Glaubt an morgen und pflanzt einen Baum.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: Mo 19. Sep 2016, 13:40 


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 19. Sep 2016, 14:08 
Offline
Durchgeknallt
Benutzeravatar

Registriert: Di 15. Mai 2012, 22:03
Beiträge: 2038
Vielen Dank, für den ausführlichen Bericht.
Mit der Menge an Touris und dem sogenannten Wettlauf, hätte ich auch arg meine Probleme. Da fragt man sich echt, was die da eigentlich wollen.

_________________
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist Geheimnis,
aber jeder Augenblick ist ein Geschenk.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 19. Sep 2016, 14:22 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: So 9. Sep 2012, 17:45
Beiträge: 5962
Wohnort: NRW
das hält einem gewaltig davon ab..es jemals zu tun....alles überlaufen....

_________________
Nature Doesn't Need People!
Mit dem Bewusstwerden der eigenen Sterblichkeit steigt die Wertschätzung der eigenen Lebenszeit.
http://schwarwel-karikatur.com/wp-conte ... warwel.jpg


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 19. Sep 2016, 15:01 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Di 6. Mai 2014, 20:07
Beiträge: 3291
Wohnort: Perle des Erzgebirges
Wenn ich wieder laufen will, dann würde ich einen Anderen wählen, z.B. den Portugisischen bzw. Via de la Plata, kommen beide aus dem Süden.
Oder zu einer anderen Zeit, Juni-August ist Ferienzeit in Spanien und Deutschland. Das macht 3/4 der Leute aus.
http://www.jakobus-info.de/jakobuspilger/statik01.htm
Oktober bis April sind gut geeignet, es ist halt kälter (aber Frostfrei), aber es sind dann auch nicht alle Herbergen offen.

Ich bereue es nicht ihn gelaufen zu sein, man muss sich halt arangieren.

_________________
Was wir in dieser Welt brauchen sind ein paar Verrückte mehr, denn seht wohin uns die Normalen gebracht haben. "George Bernard Shaw"
Glaubt an morgen und pflanzt einen Baum.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 19. Sep 2016, 16:38 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: So 9. Sep 2012, 17:45
Beiträge: 5962
Wohnort: NRW
m0rph3us hat geschrieben:

Ich bereue es nicht ihn gelaufen zu sein, man muss sich halt arangieren.


nein bereuen nicht...die erfahrung/eindrücke sowieso nicht

_________________
Nature Doesn't Need People!
Mit dem Bewusstwerden der eigenen Sterblichkeit steigt die Wertschätzung der eigenen Lebenszeit.
http://schwarwel-karikatur.com/wp-conte ... warwel.jpg


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 19. Sep 2016, 18:59 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Di 6. Mai 2014, 20:07
Beiträge: 3291
Wohnort: Perle des Erzgebirges
So ging es los.
Bild
Unterwegs am Meer.
Bild
Am Ziel!
Bild
Show down.
Bild
Mfg

_________________
Was wir in dieser Welt brauchen sind ein paar Verrückte mehr, denn seht wohin uns die Normalen gebracht haben. "George Bernard Shaw"
Glaubt an morgen und pflanzt einen Baum.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 19. Sep 2016, 19:40 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: So 9. Sep 2012, 17:45
Beiträge: 5962
Wohnort: NRW
schön :)

_________________
Nature Doesn't Need People!
Mit dem Bewusstwerden der eigenen Sterblichkeit steigt die Wertschätzung der eigenen Lebenszeit.
http://schwarwel-karikatur.com/wp-conte ... warwel.jpg


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 19. Sep 2016, 20:53 
Offline
Guru

Registriert: Sa 11. Jun 2016, 21:31
Beiträge: 1532
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
danke, super Statement :D
Ich glaub, zum Aussteigen ist es gar nicht mal so hinderlich, einige Kilometer auf eher ausgetretenen Pfaden zu gehen, wo noch einige andere Leute unterwegs sind, die auf Tempo machen und Kilometer schinden wollen und sonst noch alles Mögliche... da lernste deinen Rhythmus finden und dein ganz persönliches Tempo. Und das brauchste sowiso fürs restliche Leben
8)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa 24. Sep 2016, 08:30 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Nov 2012, 05:09
Beiträge: 7128
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Wenn man nicht glaeubig ist und andere Motivation zum 🎒 hat, warum muss es immer was mit dem Jakobsweg zu tun haben?
Deutschland ist naturell wunderschön und Radwege eignen sich auch gut zum Wandern.

_________________
"Leben ist nicht genug." Sagte der Schmetterling.
"Sonne, Freiheit und eine kleine Blume muß man haben!"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa 24. Sep 2016, 11:14 
Offline
Durchgeknallt
Benutzeravatar

Registriert: Di 15. Mai 2012, 22:03
Beiträge: 2038
Muss es ja nicht. Aber ich denke, dass es bestimmt einige Menschen gibt, die diesen Weg wählen, weil er ihnen sicherer erscheint? Du bist halt nie alleine, es sind viele andere Leute unterwegs und du hast die Möglichkeit, der günstigen Unterkunft unterwegs. Allerdings, so, wie morpheus das beschrieb, in der Hochsaison wohl eben doch nicht, da geht dann der Wettkampf los. Aber das sind dann eben die Erfahrungen, die man sammelt. Mein Ding wäre es auch nicht, alleine schon, weil zu viele Menschen sich da bewegen.

_________________
Vergangenheit ist Geschichte,
Zukunft ist Geheimnis,
aber jeder Augenblick ist ein Geschenk.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo 26. Sep 2016, 09:09 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Di 6. Mai 2014, 20:07
Beiträge: 3291
Wohnort: Perle des Erzgebirges
Hi.
@ Mega. Ja es ist ein erpropter Wanderweg, der die Vorteile hat wie Shiva sie beschreibt.

Man muss sich wenig Gedanken um Orientierung machen und bekommt normalerweise auch eine Unterkunft mit Dusche und WC.
Außerdem hat man den Vorteil mit Gleichgesinnten ins Gespräch zu kommen, was bei einer Alleine-durch-Alaska-Tour nicht passieren wird.

Angefangen hat das bei uns mit der Idee von Sachsen bis zu Ostsee zu laufen und eine Woche Badeurlaub. Dann mit dem Zug zurück. Sind auch 400Km+ und sicher genau so sehenswert.
Es ist dann Spanien geworden wegen den o.g. genannten und dem besseren Wetter. Außerdem wollte ich mal schauen ob die "Gerüchte" mit Dörfer zu verkaiufen stimmen und was so was kostet. Evt. wäre auch ein Besuch in einem Aussteigerdorf möglich, was wir aber nicht geschafft haben.

Mfg

_________________
Was wir in dieser Welt brauchen sind ein paar Verrückte mehr, denn seht wohin uns die Normalen gebracht haben. "George Bernard Shaw"
Glaubt an morgen und pflanzt einen Baum.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di 27. Sep 2016, 01:32 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Nov 2012, 05:09
Beiträge: 7128
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Ich wollte mit meiner Freundin mal von Hamburg nach Halle laufen. Ist nix geworden.
Ich fuehle mich in Deutschland sicher, ausser Nachts im Zelt. Und wenn man ein Routing macht, kann man sicher immer ne Pension oder Heuherberge finden. Fuer mich muss es nicht der Jakobsweg sein.

_________________
"Leben ist nicht genug." Sagte der Schmetterling.
"Sonne, Freiheit und eine kleine Blume muß man haben!"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2016, 14:45 
Offline
Guru

Registriert: Sa 11. Jun 2016, 21:31
Beiträge: 1532
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo
auf dem Jakobsweg hängt halt irgendwie das Flair von Selbstfindung und so in der Luft, da ist so ne Energie von einigen Leuten, die sich da schon rumgetrieben haben über die Jahrhunderte.... das kann schon gut tun, sich da einzuklinken. Auch wenn du dann nicht allein in der Pampa rumspazierst, sondern halt mit einiger Gesellschaft. Auch das kann der Selbstfindung durchaus zuträglich sein ;-)

Klar kann ich ne private Alpenüberquerung und sonstiges machen, die mich hoch befriedigt, auf relativ unfrequentierten Pfaden. Ist dann halt ne andere Geschicht'.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2016, 15:15 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Di 6. Mai 2014, 20:07
Beiträge: 3291
Wohnort: Perle des Erzgebirges
Ja, der Weg hat seinen eigenen Charme. Man trifft dort Leute und findet Freundschaften, einige auch ihre große Liebe.

@Mega warum hast du in Deutschland Angst im Zelt zu schlafen. Wenn nicht hier wo denn dann? Passieren kann überall was, aber der Grund für deine Ängste ist nur in deinem Kopf.

Spät das Zelt aufbauen und früh wieder ab. Da merkt keiner das du überhaupt da warst. Und das Nachts einer durch Zufall über dein Zelt stolpert ist unwarscheinlich.

Mfg

_________________
Was wir in dieser Welt brauchen sind ein paar Verrückte mehr, denn seht wohin uns die Normalen gebracht haben. "George Bernard Shaw"
Glaubt an morgen und pflanzt einen Baum.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 28. Sep 2016, 16:50 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Nov 2012, 05:09
Beiträge: 7128
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Ja, bin das oft im Kopf durchgegangen. Möglichst einsame Stelle. Aber als ortsunkundiger weiss man nicht, ob man sein Zelt grad auf nem Platz fuer schwarze Riten aufbaut.
Wer auf dem Jakobsweg schon alles langgegangen ist, beruehrt mich eher weniger. Man weiß ja nicht, ob sie wirklich den selben Weg hatten.

_________________
"Leben ist nicht genug." Sagte der Schmetterling.
"Sonne, Freiheit und eine kleine Blume muß man haben!"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Jakobsweg, aber richtig
Forum: Wo soll es hingehen ?
Autor: PipeJacks
Antworten: 17
jakobsweg
Forum: Aussteigen / Auswandern - Freie Diskussion
Autor: finstar
Antworten: 4
jakobsweg und weiter
Forum: Kontaktbörse
Autor: ChrisOha
Antworten: 10
Jakobsweg als Neustart
Forum: Aussteigen / Auswandern - Freie Diskussion
Autor: wegfinder
Antworten: 9
Jakobsweg
Forum: Kontaktbörse
Autor: dr.gonzo
Antworten: 2

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Erde, Bau, NES, Liebe, TV

Impressum | Datenschutz