Aussteiger und Selbstversorger Forum

Für Träumer und Realisten.
Aktuelle Zeit: Sa 25. Sep 2021, 11:51

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: Sa 6. Jun 2020, 21:32 
Offline
Backpacker

Registriert: So 9. Feb 2020, 14:10
Beiträge: 36
Hallo, ich möchte von euch wissen seid ihr in irgendeiner Weise, physisch oder psychisch behindert/beeinträchtigt, aber ihr habt euch davon nicht abhalten lassen auszusteigen, auszuwandern, die Welt zu bereisen, Oder ihr möchtet es trotz eurer Behinderung/Krankheit trotzdem wagen.
Und was meinen sogenannte normale Menschen in eurer Umgebung oder hier im Forum zu eurem Vorhaben?
Auch z.B. Langzeitarbeitslose oder andere Geschundene dürfen gerne antworten und brauchen sich nicht zu verstecken!
Wir haben hier wohl alle eine Geschichte...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: Sa 6. Jun 2020, 21:32 


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: Sa 6. Jun 2020, 21:33 
Offline
Backpacker

Registriert: So 9. Feb 2020, 14:10
Beiträge: 36
Dürft mir auch in PN schreiben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: So 7. Jun 2020, 06:09 
Offline
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mi 30. Nov 2016, 05:59
Beiträge: 1505
Wohnort: Chak Ngaeo, THA
Danke dass ich darf.
Durfte ich aber vorher schon :lol:

Selber bin ich National-Behindert.
Ich mache eine Therapie im Ausland, um mich zu entdeutschen. Laeuft recht gut.
Aber meinen Reisepass werde ich wohl nie wirklich los werden.
Was die 'Normalen' dazu sagen? ... Nichts was von Bedeutung waere - sie sind ja ebenfalls auf eine Weise behindert: durch Kultur, durch Gesetze oder durch Erziehung.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: Fr 30. Okt 2020, 17:21 
Offline
Tourist

Registriert: Fr 30. Okt 2020, 16:54
Beiträge: 4
Hallo Ihr zwei.

Mehr haben sich ja hier noch nicht gemeldet.

Ich selber bin Gehbehindert und habe eine Depression,

dass ist der Grund warum ich raus muss und mein Leben neu Starten muss.

Der Leute um mich rum, akzeptieren dass voll und ganz.

Denn es soll mir ja helfen, Und da geht es um mich, und nicht um die anderen.

Grüße René

_________________
:D

Bei mir gehts im April 21 los und kann es nicht erwarten nach :bandit: Spanien :bandit: zu kommen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: Sa 31. Okt 2020, 11:55 
Offline
Selbstversorger

Registriert: So 21. Jul 2019, 10:30
Beiträge: 363
Je länger ich hier mitlese, desto mehr komme ich zum Schluss, dass es hier bis auf wenige Ausnahmen fast ausschließlich Leute gibt, die geistig gesehen nicht alle Tiere im Gehege haben, ums mal nett auszudrücken.

Es wimmelt ja geradezu von Arbeitsphobikern und Möchtegernweltreisenden.

Gruss

_________________
Der kluge Mann denkt an sich selbst zuerst.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: Sa 31. Okt 2020, 12:01 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: So 9. Sep 2012, 17:45
Beiträge: 6066
Wohnort: NRW
Wenn an der Arbeit was Gutes wäre, würden die Reichen die Armen doch nie ranlassen :lol:

_________________
Nature Doesn't Need People!
Mit dem Bewusstwerden der eigenen Sterblichkeit steigt die Wertschätzung der eigenen Lebenszeit.
http://schwarwel-karikatur.com/wp-conte ... warwel.jpg


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: Sa 31. Okt 2020, 12:19 
Offline
Selbstversorger

Registriert: So 21. Jul 2019, 10:30
Beiträge: 363
Arbeit brauchst ein paar Jahrzehnte zum Kohle machen, damit später immer mehr Leuten mit Genuss den Mittelfinger zeigen kannst.

Ohne Moos bist ewig von anderen abhängig. Je früher man das kapiert, desto besser.

Gruss

_________________
Der kluge Mann denkt an sich selbst zuerst.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: Sa 31. Okt 2020, 13:29 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: So 9. Sep 2012, 17:45
Beiträge: 6066
Wohnort: NRW
JackDaniels hat geschrieben:
Arbeit brauchst ein paar Jahrzehnte zum Kohle machen, damit später immer mehr Leuten mit Genuss den Mittelfinger zeigen kannst.

Ohne Moos bist ewig von anderen abhängig. Je früher man das kapiert, desto besser.

Gruss


so ist es, fuck off geld

_________________
Nature Doesn't Need People!
Mit dem Bewusstwerden der eigenen Sterblichkeit steigt die Wertschätzung der eigenen Lebenszeit.
http://schwarwel-karikatur.com/wp-conte ... warwel.jpg


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: Sa 31. Okt 2020, 13:57 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Nov 2012, 05:09
Beiträge: 7381
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Ich finde es gut, dass es immer noch Leute gibt, die auf Arbeit stehen.

_________________
"Leben ist nicht genug." Sagte der Schmetterling.
"Sonne, Freiheit und eine kleine Blume muß man haben!"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: Sa 31. Okt 2020, 16:40 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: So 9. Sep 2012, 17:45
Beiträge: 6066
Wohnort: NRW
Megalitiker hat geschrieben:
Ich finde es gut, dass es immer noch Leute gibt, die auf Arbeit stehen.


nur weil [selbst]gezwungen

_________________
Nature Doesn't Need People!
Mit dem Bewusstwerden der eigenen Sterblichkeit steigt die Wertschätzung der eigenen Lebenszeit.
http://schwarwel-karikatur.com/wp-conte ... warwel.jpg


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: Sa 31. Okt 2020, 20:48 
Offline
Freak

Registriert: Sa 7. Apr 2007, 19:10
Beiträge: 1413
Wohnort: SW-Sachsen
silvi73 hat geschrieben:
Megalitiker hat geschrieben:
Ich finde es gut, dass es immer noch Leute gibt, die auf Arbeit stehen.


nur weil [selbst]gezwungen


Ach, es gibt durchaus Leute, die sich nach 2 Wochen Urlaub freuen, wieder zu malochen, weil sie nichts mit sich an zu fangen wissen. Die 3 Jahrhunderte Gehirnwäsche haben sich gelohnt...

_________________
Der mächt´ge Herr mit Schrei´n und Droh´n bricht Reiche und Städte zu Grunde,
still heilet der Bauer und sein Sohn
des Landes blutende Wunde.

(Erik Gustav Geijer, 1783-1847, schwedischer Schriftsteller)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: Sa 31. Okt 2020, 20:58 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: Di 20. Nov 2012, 05:09
Beiträge: 7381
Wohnort: Sachsen-Anhalt
Nur 3 Jahrhunderte?
Ich gebe zu, ohne Haus und Garten kann Arbeitslosigkeit langweilig sein.

_________________
"Leben ist nicht genug." Sagte der Schmetterling.
"Sonne, Freiheit und eine kleine Blume muß man haben!"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: Sa 31. Okt 2020, 23:21 
Offline
Tunnelmensch
Benutzeravatar

Registriert: So 9. Sep 2012, 17:45
Beiträge: 6066
Wohnort: NRW
zugucker hat geschrieben:
Ach, es gibt durchaus Leute, die sich nach 2 Wochen Urlaub freuen, wieder zu malochen, weil sie nichts mit sich an zu fangen wissen. Die 3 Jahrhunderte Gehirnwäsche haben sich gelohnt...


dass die leute mit sich selber nichts anfnagen können, hat nicht mit 3 Jahrhunderte Gehirnwäsche zu tun, sondern damit dass die meisten in einem gefängnis mit der bezeichnung block wohung leben!

da kann man auch nix machen...sonst sieht die bude ganz übel aus.


Megalitiker hat geschrieben:
Ich gebe zu, ohne Haus und Garten kann Arbeitslosigkeit langweilig sein.


eben...

_________________
Nature Doesn't Need People!
Mit dem Bewusstwerden der eigenen Sterblichkeit steigt die Wertschätzung der eigenen Lebenszeit.
http://schwarwel-karikatur.com/wp-conte ... warwel.jpg


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: Sa 31. Okt 2020, 23:42 
Offline
Freak

Registriert: Sa 7. Apr 2007, 19:10
Beiträge: 1413
Wohnort: SW-Sachsen
silvi73 hat geschrieben:
sondern damit dass die meisten in einem gefängnis mit der bezeichnung block wohung leben!

da kann man auch nix machen...sonst sieht die bude ganz übel aus.
eben...


Ob man etwas mit sich an zu fangen weiß, hat nichts mit der Wohnung zu tun, sondern mit seinem Geisteszustand. Dumpf dahin dämmern kann man überall, was machen (Hobbys) auch.
Wenn aber die Gesellschaft als einzigen "wahren" Lebensinhalt Arbeiten und Konsumieren anbietet, ja von Kindheit an ein impft, dann ist man natürlich aufgeschmissen, wenn eines oder beides weg fällt und einem keine anderen Dinge einfallen.

_________________
Der mächt´ge Herr mit Schrei´n und Droh´n bricht Reiche und Städte zu Grunde,
still heilet der Bauer und sein Sohn
des Landes blutende Wunde.

(Erik Gustav Geijer, 1783-1847, schwedischer Schriftsteller)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Aussteigen als Beeinträchtigter
BeitragVerfasst: So 1. Nov 2020, 04:44 
Offline
Guru
Benutzeravatar

Registriert: Mi 30. Nov 2016, 05:59
Beiträge: 1505
Wohnort: Chak Ngaeo, THA
Vielleicht sollten wir etwas vorsichtig mit dem Begriff 'Arbeit' sein.
Es gibt ja 'Arbeit' die Spass macht, oder einem selbst einen Sinn oder Zweck bringt.

Freilich - taeglich eine Atembremse um den Hals zu knoten und dann im 'Buero' Geld verdienen damit man das verdiente Geld verstaerkt fuer Dinge ausgeben kann die man nicht braeuchte (oder haben wollte) wenn man nicht dauernd 'in's Buero' muesste (muesste?)... das ist ein Lebenszweck der sich im Kreis dreht.

(Wuerde man darinnen (im Kreis, dem genannten) einfach stehenbleiben: man waere ohne sich zu bewegen am Ziel angelangt bevor man angefangen hat ... es besteht aber die Moeglichkeit, sich dabei selber zu begegnen - und nicht Jeder hat die Kraft (oder Geduld), sich selber in's Gesicht zu sehen)

Auch:
Was soll denn 'Beeintraechtigter' bedeuten. Ist das eine Beschoenigung von 'Behindert'?
Lasst doch bitte den Unfug mit der Verballhornung der Muttersprache: es sind nur Worte.
Neger, Zigeuner, Schwuler, Lesbe... was ist dabei?

Klar ist sicherlich: ''Lieber arm dran als Arm ab''
Mutter (meinige) hatte ein appes Bein (eigentlich hatte sie es ja NICHT... mehr); und sie konnte ein paar Dinge nicht tun die Jemand vollstaendiges kann. Aber ein hartgekochtes Fruehstuecksei auf dem Holzbein aufzuklopfen ist doch auch was wert. Man kann durchaus eine eigene 'Behinderung' zum Vorteil nutzen und sich Dinge eroeffnen die jemand 'Normalem' (im Buero, zum Beispiel) nie in den Sinn kaemen.
So gesehen ist eine 'Behinderung' moeglicherweise ein Gewinn.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Tags

Forum, Hund, Reise

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Erde, Bau, NES, Liebe, TV

Impressum | Datenschutz